Visuelle Funktionsstörungen – ein sehr weit verbreitetes Problem

Visuelle Funktionsstörungen sind ein sehr weit verbreitetes Problem, von dem ca. vier von zehn Kindern unter 15 Jahren betroffen sind.

Daten der Weltgesundheitsorganisation zufolge sind vier von zehn Kindern unter 15 Jahren von visuellen Funktionsstörungen betroffen. Die Daten schwanken jedoch stark, da vielen dieser Kinder falsche Diagnosen in Form von ADD/ ADHD oder Legasthenie gestellt worden sein könnten. Es wird geschätzt, dass 30 Prozent der Fälle mit Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom mit Hyperaktivitätund 20 Prozent von Legastheniefalsch diagnostiziert wurdenund eigentlich auf visuelle Funktionsstörungen zurückzuführen sind. Es ist durchaus möglich, dass ohne gewissenhafte Bewertung gelegentliche Beeinträchtigungen, aber auch korrigierbare Funktionsstörungen der Augen aller Art, binokulares Sehen, Amblyopie und Strabismus nicht erkannt werden und bei Kindern häufig unentdeckt bleiben.

Nichtsdestotrotz kann bei solchen Funktionsstörungen, wenn sie dann erkannt worden sind, in 95 bis 100 Prozent der Fälle eine Besserung durch Training erzielt werden. Frühzeitiges Erkennen und Nachsorge von Patienten sind für den Erfolg von entscheidender Bedeutung. Gegenwärtig werdenaufgrund fehlender Mittel und Ressourcen nur 2 Prozent dieser Patienten behandelt, und bietet nur 1 Prozent der OptometristenLeistungen zum Erkennen dieser Funktionsstörungen und ein entsprechendes Training an.

Sehen ist mehr als nur einfach gutes Fokussieren

Bis heute konzentrierte sich das klinische Interesse in erster Linie darauf, ein klares Bild auf der Netzhaut zu erzielen, ohne solche Faktoren wie Leistung oder das visuelle Systemeinzubeziehen. Allerdings kann die Art und Weise, wie die Informationen entschlüsselt und interpretiert werden, durch Lernen oder Identifizieren früherer Erlebnisse effektiv gesteuert werden. Mit der richtigen visuellen Stimulation in den frühesten Stadien der visuellen und kognitiven Entwicklung könnten langfristige Einschränkungen vermieden werden.

Prüfung und Training, Echtzeit

WIVI Vision ist ein neues System, das unter Verwendung neuester Technologien Real-Life-Szenen mithilfe von 3D-Modellen erzeugt, um uns visuell zu stimulieren und herauszufordern, mit ihnen zu interagieren. Während wir versuchen, die visuelle Aufgabe zu meistern, misst das System Augenparameter und andere Parameter in Echtzeitund hält dabei klinische Messbedingungen wie Abstand, Bewegungen und Positionen usw. ein. Am Ende einer jeden zwanzigminütigen Behandlungssitzung erhält der Optometrist oder Optiker eine Empfehlung oder einen Fortschrittsbericht.

50 verschiedene Parameter der visuellen Funktion können gleichzeitig bewertet werden, was ein System zur Folge hat, das weitaus effektiver als gegenwärtige Messinstrumente und Therapien ist, die nur einen von vier Parametern gleichzeitig und ohne Benutzerkontrolle und Bewegungsfreiheit messen. Dieses neue und dynamische Bewertungs- und Trainingssystem für den Spezialisten kann eine Messgenauigkeit von 95 Prozent erreichen.

Eine Besserung durch Training erfolgt mit Patienten-Empowerment effektiver. Einer der Hauptpunkte von WIVI Vision ist, dass sich Patienten für ihre eigene Besserung engagieren, wenn ihnen die möglichen Ergebnisse bekannt sind. Ihr Fortschritt hängt zum Teil von ihrer Verantwortung, Mitwirkung und ihrem Bemühen ab.